Autoren-Steckbrief
Name: Matthias Teut
Geburtsort: Rendsburg in Schleswig-Holstein
Wohnort: Wittendörp in Mecklenburg-Vorpommern
Schreibt: High-Fantasy
#
Aktuelle Veröffentlichung: Eskrinor – Der Kampf der Zwerge
Aktuell in Arbeit:

  1. Eine Urban Fantasy Dilogie (Erscheinungstermin noch unbekannt)
  2. „Die Eisgeborene“ – ein Einzelroman aus der Welt von Erellgorh, Genre: High Fantasy (Erscheinungstermin noch unbekannt)

Zielgruppe: Leser/innen, die sich gerne in eine magische Welt entführen lassen, gerne liebenswerten Charakteren auf spannenden Wegen folgen und sich über magische Orte, fantastische Geschöpfe und Begegnungen zwischen Elben und Zwergen freuen. (Ab 16 Jahre)
Erste Veröffentlichung: Erellgorh – Geheime Mächte (Juni 2016)
Genre: High Fantasy (Ab 16 Jahre)
#
Webseite(n): http://www.erellgorh.com
facebook-Profil: https://www.facebook.com/Erellgorh
twitter-Account: https://twitter.com/Erellgorh
Instagram-Account: www.instagram.com/erellgorh
#
Text:
So lange ich denken kann, habe ich mich mit Worten und Texten befasst. Als Kind schrieb ich Gedichte, anfangs durch Wilhelm Busch, später durch Heinz Erhardt und Joachim Ringelnatz inspiriert. Als Jugendlicher kam die Musik dazu. Egal, wohin ich ging oder fuhr, meist war meine Gitarre dabei. Aus dem Gedichte-Schreiber wurde der Liedtexter. Reinhard Mey, Hannes Wader und Knut Kiesewetter waren meine Vorbilder. Etwa zur gleichen Zeit las ich Tolkien und träumte sehr schnell von einer eigenen Welt. Ich begann mit Zeichnungen, schrieb Textfragmente und verschlang ein Fantasybuch nach dem anderen. Neben Tolkien faszinierte mich Terry Brooks mit seinem Shannara-Epos. Ich malte mir ganze Generationen von Helden aus, die in meiner Welt leben und Abenteuer bestehen sollten. Der Liedertexter wurde immer mehr zum Weltenbauer. Mit meinen Kartenentwürfen vor der Nase schrieb ich die Schöpfungsgeschichte von „Jukahbajahn“ – der Welt von Erellgorh. Daneben übte ich mich an verschiedenen Kurzgeschichten, die mit Fantasy nichts zu tun hatten, mir aber wertvolle Erfahrungen für das Handwerk Schreiben lieferten. Vor ein paar Jahren, meine Welt wartete bereits ungeduldig darauf, dass ich mutige Protagonisten für sie finden würde, traute ich mich endlich an die Konzeption der Geschichten heran, die seit meiner Jugend in meinem Kopf herumgeisterten. Geschichten mit Menschen, Zwergen und Elben – mit viel Magie, Spannung und einer kleinen Prise Humor. Im Juni 2016 hat der erste Teil meiner Fantasy-Trilogie, „Erellgorh – Geheime Mächte“, das Licht der Welt erblickt und ich bin sehr dankbar, dass seither schon tausende von Lesern in meine Geschichten eingetaucht sind. Für mich ist das die Motivation mehr Geschichten aus der Welt von Erellgorh zu erzählen. Geplant ist nunmehr ein Epos aus zwölf Büchern, wobei jeder Einzelband und jede Trilogie in sich abgeschlossene Erzählungen bilden, die auch unabhängig voneinander lesbar sind und sein werden. Am Ende können wir achtzig Jahre der Geschichte Jukahbajahns in Einzelschicksalen verfolgen. Ich freue mich, wenn ihr dabei seid.
#
Lieblings-Zitat: „Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.“ Sprichwort aus Arabien

 

Zur Lesung:

„Eskrinor – Der Kampf der Zwerge“ ist der finale Band der zweiten Trilogie aus der „Welt von Erellgorh“. Tiefe Höhlen, düstere Wälder und eisige Gebirge. Folgt drei Hauptfiguren, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Die Zwergin Brynnbett hat ihre Berufung als Köchin aufgegeben und lässt sich in Eskrinor zur Soldatin ausbilden. Der Waldelb Raiwen will eigentlich nach einem Heilmittel suchen, um seine Geliebte zu retten, wird aber für das Heer rekrutiert. Und Jamon gehört nur deshalb dem Orden der magiebegabten Menschen an, weil sein Onkel Leiter der Ordensschule ist – er selbst kann kein bisschen Magie wirken. Alle drei geraten in die Wirren des Krieges, den die Thronwächterin der Waldelben provoziert. Sie erleben Erfolge und Niederlagen, kleine Siege und schmerzliche Verluste. Können Sie den Magisterorden und das Reich der Zwerge retten? Matthias Teut entführt euch mit Bildern und Musik in seine Welt und lässt euch mit einer spannenden Lesung an den Abenteuern teilhaben, die Brynnbett, Raiwen und Jamon in Eskrinor erleben.

Was es noch zu entdecken gibt ...

Pen & Paper-Rollenspiele

Am Spieltisch in andere Welten abtauchen, in andere Rollen schlüpfen und filmreife Abenteuer erleben – das Rollenspiel fasziniert seit vielen Jahren eine mal schrumpfende, mal

Kim Rylee

Kim Rylee, Preisträgerin des Publikumspreises 2021, in Hamburg geboren, zog es in den 90ern nach London, um dort Technical Theatre and Stage Management zu studieren.

Vincent Voss

Vincent ist erfahrener Horrorautor und hat schon zahlreiche Romane veröffentlicht. Er wird auf der Anderen Welten einen Workshop zum Thema „Horror und Grusel im Rollenspiel“